RÜCKBLICK // Altenpflegemesse 2018

Die ALTENPFLEGE 2018, Leitmesse der Pflegewirtschaft, ist nicht nur Marktplatz für neue Produktideen und digitale Veränderungsprozesse in der Altenpflege, sondern auch überregionaler Magnet für berufspolitisch interessierte Pflegefachkräfte. Viele Besucher nutzten vom 6. - 8. März 2018 auf dem Messegelände in Hannover die Möglichkeit, um sich am Stand des Errichtungsausschusses der Pflegekammer Niedersachsen aus erster Hand über die Pflegekammer zu informieren. „Wir wurden förmlich überrannt“,“ sagt Anja Wiedermann, Geschäftsbereichsleitung Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation. „Die meisten Fragen drehten sich um Mitgliedschaft, Mitwirkung und zukünftige Aufgaben der Pflegekammer.“ Kritische Stimmen von Standbesuchern sahen Mitarbeitende der Geschäftsstelle und des Errichtungsausschusses als konstruktive Grundlage, um gemeinsam Antworten und Lösungen zu suchen. Zukünftige Mitgliederforen und Infoveranstaltungen greifen Themen wie Mitwirkung und Aufklärung regelmäßig auf.

Eine Frage, die immer wieder auftauchte, war die nach der Pflichtmitgliedschaft in der Pflegekammer. „Nur eine Mitgliedschaft aller Angehörigen der Berufsgruppe kann auch deren Interessen demokratisch nach innen und außen vertreten“, sagt Katrin Havers, Vorstandsvorsitzende des Errichtungsausschusses. Verbände oder Vereine, in denen nur ein Teil der Berufsgruppe freiwillig Mitglied ist, können dieses Mehrheitsprinzip nicht gewährleisten. Berufskammern für Pflegefachkräfte sind in vielen Ländern teilweise seit über 100 Jahren etabliert. Dort bilden sie eine selbstverständliche und akzeptierte Standesvertretung, werten die Profession Pflege deutlich auf und sichern deren Qualität zum Wohle der Pflegebedürftigen. „Es kann nicht sein, dass in Deutschland die größte Gruppe im Gesundheitswesen weiterhin von fachfremden Akteuren im Gesundheitswesen und Politikern bevormundet wird“, so Havers. „Die vielen konstruktiv geführten Gespräche zeigten, dass mit dem Grad der Information und der Beschäftigung mit dem Thema Pflegekammer auch die Zustimmung der Mitglieder steige.“

Nicht nur in Niedersachsen entsteht derzeit eine Pflegekammer, auch in Schleswig-Holstein sind Kolleginnen und Kollegen mit dem Aufbau einer Landespflegekammer beschäftigt. Ein tägliches Update über den Stand der Errichtung beider Kammern bekamen die Messebesucher auf der bewährten connect-Bühne der ALTENPFLEGE 2018. Moderiert durch Ulrike Pinhammer haben an allen drei Messetagen in 30-minütigen Podiumsgesprächen Mitglieder des Errichtungsausschusses aus Niedersachsen und aus Schleswig-Holstein das Publikum auf den aktuellen Stand gebracht. Mitgliedschaft, Stand der Registrierung und Kammerwahlen waren auch hier die vorherrschenden Themen. Nur wer sich bis zum 15. Februar vollständig registriert hat, kann an den Wahlen zur ersten Kammerversammlung teilnehmen. Mit Schließung der Wählerlisten endete nicht die Pflicht sich registrieren zu lassen. „Wer sich bisher noch nicht registriert hat, ist aufgerufen, dies zeitnah nachzuholen“, betont Havers.

Zurück